Eine Vermutung über die Lektüre Adolf H.s bestätigt

Schon lange ist bekannt, dass Hitler eine besessenen "Leseratte" war, dass der Völkermörder die Abenteuerschmöcker des Antirassisten Karl May verschlang und Shakespeare schätzte, die Schriften des Antisemiten Paul de Lagarde gewissenhaft durcharbeitete und von Lexikonwissen fasziniert war. Bekannt ist auch, dass er sehr selektiv las - genauer gesagt, las er das aus den Texten heraus, was seiner ziemlich vernagelten Weltanschauung entsprach, was sich sogar auf seine Karl-May-Lektüre erstreckte - und dass er seine Umgebung mit frisch angelesenen "Erkenntnissen" nervte.

Jetzt hat der Historiker Timothy W. Ryback die Bücher des Diktators untersucht - Artikel von Hannes Stein auf "Welt online": Die Bücher, in denen Adolf Hitler gerne schmökerte.

Eine Vermutung, die ich schon lange hegte, wurde durch Rybacks Untersuchung bestätigt: Dass Adolf H. nicht nur als junger Mann okkulte bzw. esoterische Schriften, vor allem ariosophischer Richtung, regelrecht verschlang, sondern dass Hitlers Lektüre auch in seiner Zeit als Diktator zum großen Teil aus okkulten Schmöckern bestand.
(...) Nicht Nietzsche, nicht Schopenhauer, nicht Fichte – letztlich ist es für Timothy Ryback ein esoterischer Schriftsteller namens Max Schertel, der Hitler erklärt. In einem Buch über das "Gesetz der Welt" beklagt jener Schertel, die meisten Europäer seien so materialistisch und zweckrational, dass sie sich an etwas so Äußerlichem wie Fakten orientierten. Das wahre Genie sei dagegen "ektropisch" – es könne sich eine Welt vorstellen und durch bloße dämonische Willenskraft wirklich werden lassen.

Hitler kritzelte begeistert dicke zustimmende Bleistiftstriche an den Rand. Ektropisch! Ganz klar, damit war pfeilgerade er gemeint, der "Führer" höchstselbst!
Das bestätigt auch meinen Eindruck, dass Hitler, der sich im vertrautem Kreise gern spöttisch über völkische Esoteriker äußerte und als "Mann der Wissenschaft" stilisierte, in der Tat "esoterisch" dachte. Als junger Mann geprägt durch die gläubige Lektüre von rassistischen Esoterikern wie Adolf Lanz "von Liebenfels", später berauscht an Schertels Machtphantasien. Dass aber ausgerechnet ein drittrangiger esobärmlicher Schreiber Hitlers Leib- und Magenweltdeuter war, überraschte mich doch - etwas mehr Niveau hätte ich dem Völkermörder schon zugetraut. Aleister Crowley etwa. Oder wenigstens Helena Blavatsky (wobei ich annehme, dass deren Werke auch in Adolf H.s Bibliothek zu finden waren).

Hitler ist jedenfalls ein Musterbeispiel dafür, dass zur Belesenheit auch die Fähigkeit zur Reflexion und zur Selbstkritik hinzukommen muss, damit aus der Anhäufung von Bücherwissen so etwas wie Bildung wird.
Er war eine Null, die gern las.
Da hat Hannes Stein recht.

Nachtrag: Rezension und Auszug aus Hitlers private library (Timothy Ryback) auf der Website der New York Times.
Köppnick - 14. Jan, 19:27

Es ist die Frage, wie man Belesenheit definiert, im Minimum gehören nur eine hohe Quantität dazu und ein gutes Gedächtnis. Bewertungen der Qualität sind subjektiv, weil sie aus der eigenen Beobachterperspektive erfolgen. Man sollte Hitler jedenfalls nicht als Null bezeichnen. Auch wenn es sich uns (oder jedenfalls mir) aus den bekannten Filmaufnahmen Hitlers nicht erschließt, warum ihm die Leute auf den Leim gegangen sind - auf seine Zeitgenossen muss er einen ungeheuer faszinierenden Eindruck gemacht haben.

MMarheinecke - 15. Jan, 08:14

Die "Null"

Was Hannes Stein meint, wenn er Hitler als "Null" bezeichnet, schreibt er ja selbst:
Man darf Hitler einen Daemon nennen und vom mysterium tremendum et fascinans faseln, das 1933 ueber Deutschland hereingebrochen sei, aber wenn man die offenkundige Wahrheit ausspricht, dass der deutsche Diktator ein Wuerstel war, ein Nichts, eine Null, dann schreien die Leut’ grad so, als haette man ihnen das Familiensilber geklaut.
Die Vorstellung, Hitler sei ein "Genie des Bösen" gewesen, und die Nazis geschickte Verführer, ist eine Art kollektiver Trost der heutigen Deutschen. "Hätte ja jedem passieren können". Tatsächlich waren (und sind!) Nazis Symptom des Zustandes der deutschen Gesellschaft. Tendenziell denke ich leider auch so, sonst wäre ich nicht darüber enttäuscht gewesen, dass Hitler nicht etwa einen irgendwo genialen, auf jeden Fall originellen, Finsterling wie Crowley zum "geistigen Mentor" erhoben hat, sondern unoriginelle, unlogische und vulgäre esobärmliche Spinner, wie Lanz oder Schertel. Hasserfüllte und wunschdenkende Nullen, wie Hitler selbst.

Hitler war nicht in dem Sinne eine "Null", dass er nichts wusste oder konnte oder etwa dumm gewesen wäre. Er hatte Redetalent, (manchmal) eine schnelle Auffassungsgabe, konnte, wenn er wollte, sogar charmant sein - aber er war unglaublich engstirnig.

Wie er selbst in "Mein Kampf" schrieb, wollte er nur das lesen, was er seinem "Gedankensystem" grob einverleiben konnte. Er war, wohlgemerkt nach eigenen Angaben, neuen Gesichtspunkten unzugänglich. Man kann auch sagen: bis auf eine handvoll nützlicher Tricks und reinem Faktenwissen war er bildungsunwillig. Mit Sachargumenten kam man gegen Hitler nicht an - das beobachteten sowohl seine Gegner wie seine Paladine.
Egal, ob Karl May oder Friedrich Nietzsche: er schätzte an diesen Schriftstellern alle Stellen, in denen er sich wiederfand, den "Rest" überlas er. Adolf Nazi war der Prototyp der "Nazidumpfbacke", nur dass er sich besser ausdrücken konnte, als die meisten seiner alten und neuen Anhänger.
Jari (Gast) - 14. Jan, 20:54

Warum sie ihm auf den Leim gingen?

Vermutlich nicht aufgrund seiner Belesenheit. ;)

Ich spekuliere - Aufgrund von psychologischen Studien die mit Zeitzeugen gemacht wurden - auf eine Messias-Figur, die das vom 1. Weltkrieg traumatisierte Volk von Scham, Schande, Minderwertigkeitsgefühl, Arbeitslosigkeit und Armut befreien sollte.
Die Deutschen wollten wieder Respekt, Stolz und sich nicht mehr schämen müssen Deutsche zu sein. Sie legten alle ihre Ideal in ihn, völlig gleich ob er diesen entsprach und ob er überhaupt fähig ist die gemachten Hoffnungen zu erfüllen. Und er hatte noch viel mehr zu bieten, nämlich einen Sündenbock auf den man die ganze Scham projezieren konnte, der an allem "schuld" war. Und der war quasi schon quasi traditionell im christlichen Kulturkreis ein Unheilbringer, er musste nur noch zugreifen auf die Vorurteile die da waren...

Trackback URL:
//martinm.twoday.net/stories/5444624/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Geheimauftrag MARIA STUART...
Krisenfall Meuterei Der dritte Roman der Reihe "Geheimauftrag...
MMarheinecke - 9. Apr, 19:42
Urlaubs-... Bräune
Das "Coppertone Girl", Symbol der Sonnenkosmetik-Marke...
MMarheinecke - 1. Aug, 08:34
Geheimauftrag MARIA STUART...
Ahoi, gerade frisch mit dem Postschiff eingetoffen. Der...
MMarheinecke - 26. Mär, 06:48
Kleine Korrektur. Man...
Kleine Korrektur. Man kann/sollte versuchen die Brille...
creezy - 11. Nov, 11:29
strukturell antisemitisch
Inhaltlich stimme ich Deinem Text zwar zu, aber den...
dummerle - 5. Jun, 11:12

Suche

 

Status

Online seit 6013 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:08

Credits


doof-aber-gut
Gedankenfutter
Geschichte
Geschichte der Technik
Hartz IV
Kulturelles
Medien, Lobby & PR
Medizin
Persönliches
Politisches
Religion, Magie, Mythen
Überwachungsgesellschaft
Umwelt
Wirtschaft
Wissenschaft & Technik
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren