Wie das historische Vorbild

(Unzufällig blogge ich das heute.)
Wie ihr historisches Vorbild haben auch Neonazis ein Herz für Tiere und ein Faible für vegetarische Ernährung - Junge Welt
Das liebe Vieh -
Brennesselrezepte und Fleischersatz: Die rechtsextreme Szene entdeckt den Tierschutz für sich.

Da bekommen Begriffe wie Tier-Rechte und Veget-Arier eine spezielle Nebenbedeutung.

Schon vor einiger Zeit berichte redok über dieses Thema: Tierrechts-Schläger auf den Spuren des "Stürmer". Bezeichnend ist, dass die "Nationalen Sozialisten - AG Tierrecht" auf originales (und erz-antisemitisches) Nazi-Propagandamaterial zurückgreifen.

Es ist nicht so, dass die "Lebensreformer" des frühen 20. Jahrhundert, die unter anderem für "naturgemäßen" gesunden Lebensstil, einschließlich vegetarischer Ernährung. "biologischen Landbau" und Tier- und Naturschutz eintrat, grundsätzlich Wegbereiter des Nazi-Faschismus waren. Einige der schärfsten Nazi-Gegner kamen aus dieser Ecke - leider auch viele der schäbigsten Opportunisten und der verblendesten "Idealisten". Aber dass die Nazis zumindest in ihrer Propaganda "lebensreformerische" Ideale vertraten, ist nicht zu leugnen. Heinrich Himmler war, wie Hitler, Vegetarier (langfristig sollten zumindest die SS-Männer auf vegetarischen Lebensstil umgestellt werden),außerdem Förderer des biologisch-dynamischen Landbaus und nebenerwerblicher "Öko-Bauer". Tatsächlich ging die Nazis-Ideologie zu wesendlichen Teilen aus dem völkisch-esoterischen Flügel der Lebensreform hervor. Auch wenn Hitler sich von "völkischen Wanderscholaren" distanzierte - zuerst wegen ihre mangenlden Eignung für den Straßenkampf und später, weil der ober-völkische Diktator keine anderen völkischen "Vordenker" neben sich duldete.

Dass die neuvölkischen Neu-Nazis, nachdem sie die Ökologie schon längst für sich entdeckt hatte, auch bei den Tierrechtlern mitmischen würden, ist nicht gerade überraschend. Schon der um 1980 geradezu zum Medienklisché gewordene urige Öko-Bauer und Ur-GRÜNE Baldur Springmann hatten eine starken Rechtsdrall - und offensichtlich einen guten Draht zur "Artgemeinschaft":
Springmann
Die Gefahr eines Öko-Faschismus ist durchaus nicht von der Hand zu weisen. Zumal die Rechtsextremen auf diesem Gebiet viele "Bündnispartner" haben. (Siehe auch mein Aufsatz: Rachegöttin Natur.)

Trackback URL:
http://martinm.twoday.net/stories/3630868/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Geheimauftrag MARIA STUART...
Krisenfall Meuterei Der dritte Roman der Reihe "Geheimauftrag...
MMarheinecke - 9. Apr, 19:42
Urlaubs-... Bräune
Das "Coppertone Girl", Symbol der Sonnenkosmetik-Marke...
MMarheinecke - 1. Aug, 08:34
Geheimauftrag MARIA STUART...
Ahoi, gerade frisch mit dem Postschiff eingetoffen. Der...
MMarheinecke - 26. Mrz, 06:48
Kleine Korrektur. Man...
Kleine Korrektur. Man kann/sollte versuchen die Brille...
creezy - 11. Nov, 11:29
strukturell antisemitisch
Inhaltlich stimme ich Deinem Text zwar zu, aber den...
dummerle - 5. Jun, 11:12

Suche

 

Status

Online seit 4737 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Sep, 08:43

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


doof-aber-gut
Gedankenfutter
Geschichte
Geschichte der Technik
Hartz IV
Kulturelles
Medien, Lobby & PR
Medizin
Persönliches
Politisches
Religion, Magie, Mythen
Überwachungsgesellschaft
Umwelt
Wirtschaft
Wissenschaft & Technik
Profil
Abmelden