Die Legende vom Perlenhafen

Heute ist der 65 Jahrestag des Angriffs eines Flugzeugträgerverbandes der japanischen Flotte auf den US-Flottenstützpunkt Pearl Harbor. Und wie immer anläßlich solch eines Jahrestages werden alte Verschwörungstheorien neu aufgewärmt. Zumal sich für den fortgeschrittenen V-Theoretiker die Parallelen zum "11. September" regelrecht aufdrängen. Auf der Website Gerhard Wisnewskis (ja, der mit der "im Studio insznierten Mondlandung") fand ich die z. Z. wichtigste Theorie - die von Robert B. Stinnett - in äußerster Knappheit dargestellt:
Das im Jahr 2000 veröffentlichte Ergebnis der siebzehnjährigen Recherchen und Quellenstudien von Robert B. Stinnett - in Deutschland veröffentlicht unter dem Titel 'Wie die US-Regierung den Angriff provozierte und 2.476 US-Bürger sterben ließ' - werde dabei vollständig ignoriert.

Die Ankündigung der 2003 bei Zweitausendeins erschienenen deutschsprachigen Ausgabe des Buches von Robert B. Stinnett führt einige Punkte auf, denen Stinnett nachgeht:
  • Die Funkstille, unter der die japanische Angriffsflotte angeblich operierte, war eine Lüge. Stinnett legt 129 Radiotelegramme vor, die sofort entschlüsselt wurden.
  • Dass die US-Navy in Pearl Harbor fast ausradiert wurde, ist eine Lüge. Alle modernen Schiffe wurden kurz vor dem 7. Dezember 1941 überraschend aus dem Hafen abkommandiert.
  • Dass die japanischen Angreifer ins Nichts verschwanden, ist eine Lüge. Man hätte sie verfolgen und vernichten können, aber das passte nicht ins Drehbuch der Tragödie.
Aus Gerhard Wisnewki: Kino der Angst (über das gleichnamige Buch von Peter Bürger).

Der erste Punkt entzieht sich einer Ad-Hoc-Überprüfung ohne größeren Rechercheaufwand. Man kann Stinnet glauben oder nicht. Immerhin ist seine Darstellung einigernmaßen plausibel. (Hierzu: Nebelbank: Pearl Harbor.)

Der Dritte Punkt kann nur dann stimmen, wenn der zweite Punkt stimmt, und die US-Flotte in Wirklichkeit nur ein paar veraltete Schlachtschiffe und Flugzeuge verlor, aber in ihrer Kampfkraft nicht beeinträchtigt war.
Die japanische Angriffsflotte bestand aus: 6 Flugzeugträgern, 2 Schlachtschiffen, 3 Kreuzern, 9 Zerstörern, 23 U-Booten und 5 Mini-U-Booten und hatte 441 Kampfflugzeuge. 29 Kampfflugzeuge und 5 Klein-U-Boote gingen verloren.
Schon vor dem Angriff wäre das ein harter Brocken für die US-Pazifikflotte gewesen. Unmittelbar nach dem Angriff waren die Flugplätze in Pearl Harbor durch Flugzeugwracks blockiert; in der Hafeneinfahrt des Flottenstützpunktes lagen gesunkene und beschädigte Schiffe. Ohne Aufräumarbeiten - die Wochen dauerten - hätten die noch unbeschädigten Schiffe und Flugzeuge gar nicht zum Einsatz kommen können.
In der Praxis hätten für einen "Gegenangriff", um die japanische Flotte zu "vernichten" nur der in See befindliche Flugzeugträger USS "Enterprise" und seine Begleitschiffe - 3 Kreuzer und 9 Zerstörer - und eventuell der weiter entfernt, in der Nähe von Midway stehende Verband um den Flugzeugträger USS "Lexington" und seinen 3 Kreuzern und 5 Zerstörern zur Verfügung gestanden. Also maximal 2 Flugzeugträger, 6 Kreuzer und 14 Zerstörer gegen 6 Flugzeugträger, 2 Schlachtschiffe, 3 Kreuzer und 9 Zerstörer - realistischerweise aber nur der Trägerverband der "Enterprise", weil die "Lexington" sich noch in der Nähe der Midway-Inseln befand, weit südlich des Heimatkurses der Japaner.

Außerdem hatten die amerikanischen Flugzeugträger nur einen Teil ihrer Sollstärke an Flugzeugen an Bord, die "Enterprise" hatte zudem einige ihrer Flugzeuge beim Kampf um Pearl Harbor verloren. Bei diesem Kräfteverhältnis wäre ein Angriff auf die japanische Flotte - wenn ihr Standort denn bekannt gewesen wäre - viel zu riskant gewesen.

Der kritische Punkt ist Punkt 2: lagen wirklich nur veraltete Schiffe in Pearl Harbor? Und: wieso lagen ausgerechnet die drei Flugzeugträger der Pazifik-Flotte nicht im Hafen?

Die erste Frage läßt sich relativ einfach beantworten, wenn man sich z. B. auf der Website der US-Navy oder im Dictionary of American Naval Fighting Ships, ansieht, welche Schiffe am 7. Dezember 1941 in Pearl Harbor lagen, wann sie in Dienst gestellt wurden.
Der älteste Kreuzer in Pearl Harbor war die USS Raleigh (CL-8), in Dienst gestellt 1922, der neueste die USS Helena (CL-50) in Dienst gestellt 1936. Der älteste Zerstörer war die USS Allen (DD-66) im Dienst seit 1917, was allerdings einen falschen Eindruck vermittelt, denn nur drei der 29 im Hafen liegenden Zerstörer waren vor 1935 gebaut worden; der neueste Zerstörer war die USS Jarvis (DD-393) im Dienst seit 1937.
Aufällig ist aber das relativ hohe Alter der schwersten Einheiten, der Schlachtschiffe. Das älteste aktive Schlachtschiff in Pearl Harbor war die USS Nevada (BB-36), in Dienst gestellt 1916, das neueste die USS West Virginia (BB-48), im Dienst seit 1923.
Haben die "Verschwörer" also dafür gesorgt, dass die besseren und neueren Schlachtschiffe nicht im Hafen lagen?
Die US-Navy hatte 1941 keine besseren und neueren Schlachtschiffe: Alle "Big Five", die 5 Schlachtschiffe der Tennessee- und der Maryland - Klasse, die erst nach dem Ersten Weltkrieg gebaut worden waren, und die die kampfstärksten Schlachtschiffe zwischen den Weltkriegen waren, gehörten zur Pazifik-Flotte.
Das hohe Durchschnittsalter der Schlachtschiffe war die Folge des Washingtoner Flottenabkommens von 1922 und der folgende Flottenverträge von London 1930 und 1936. Zwischen 1923 und 1936 wurden nur sehr wenige Schlachtschiffe gebaut, darunter kein amerikanisches und auch kein japanisches. Die japanische Schlachtflotte war also ähnlich alt wie die amerikanische. Erst nach 1936 legten alle größere Seemächte wieder Schlachtschiffe auf Kiel. 1941 hatten die USA zwei Neubauten in Dienst gestellt, die USS North Carolina und die USS Washington. Sie waren im Dezember 1941 noch nicht voll einsatzfähig und befanden sich noch auf Ausbildungsfahrt. Nach "Pearl Harbor" kamen sie praktisch sofort nach Erlangung der Einsatzreife zur Pazifikflotte.
Die japanische Neubauten, die Superschlachtschiffe "Yamato" und "Musashi" - deren alle Vertragsgrenzen sprengenden Dimensionen einer der Gründe waren, aus denen die Flottenabkommen ab etwa 1938 nur noch Papier waren - stellten erst nach "Pearl Harbor" in Dienst.
Anzumerken bliebe, dass Schlachtschiffe als langlebige Einheiten konzipiert waren. Gemäß dem Washingtoner Flottenabkommen durfte ein Schlachtschiff frühestens nach 20 Jahren durch einen Neubau ersetzt werden. (Mit dem Abkommen von London 1930 wurde das Mindestalter für zu ersetzende Schlachtschiffe auf 26 Jahre erhöht.) Tatsächlich waren Schlachtschiffe sogar für 40 - 50 Jahre Lebensdauer ausgelegt. (Dass nur wenige Schlachtschiffe dieses Alter erreichten, lag nicht an ihre Bauweise.) Ein 20 Jahre altes Schlachtschiff war also keineswegs ein "Oldtimer". Bis auf die nicht mehr zu hebende "Arizona" und die gekenterte "Oklahoma" wurden alle versenkten US-Schlachtschiffe gehoben, repariert und im 2. Weltkrieg eingesetzt, sogar die gestrandete und sehr schwer beschädigte "Nevada" - was nicht dafür spricht, dass sie als "entbehrliche alte Kähne" angesehen wurden.

Fazit: Obwohl keine "werftneuen" Schiffe in "Pearl" lagen, waren die Einheiten durchweg modern. Bis auf die alte "Allen" und das längst aus dem aktiven Dienst ausgeschiedene, nur noch für Zielübungen verwendetete Schlachtschiff USS Utah (BB-31) - waren keine leicht zu entbehrende veraltete "Pötte" dabei.
(Übrigens standen einige Pearl Harbor-Veteranen noch lange nach dem 2. Weltkrieg im Dienst. Der "berühmteste" von ihnen wurde die USS Phoenix (CL-46), ab 1952 unter argentinischer Flagge unter dem Namen "General Belgrano", am 2. Mai 1982 während des Falklandkrieges durch ein britisches U-Boot versenkt.)

Was ist aber mit den drei Flugzeugträgern der Pazifikflotte?
Bei der USS Saratoga (CV 3) ist die Frage leicht zu beantworten: sie war nach einem Werftaufenthalt in Bremerton auf dem Weg nach San Diego, ihrem Heimatstützpunkt.
Der Flugzeugträger USS Enterprise (CV 6) hätte theoretisch seit dem 6. Dezember in Pearl Harbor liegen sollen, er hatte mit 3 Kreuzern und 9 Zerstörern eine Staffel Jagdflugzeuge nach Wake Island transportiert. Der Verband musste jedoch auf dem Weg zurück durch einen Sturm laufen, was zu einer Verspätung von 24 Stunden und einem Einlaufen erst am Nachmittag des 7. führte. (Flugzeuge der "Enterprise" griffen gegen die 2. Angriffswell der Japaner ein, allerding glücklos - einige fielen der desorganisierten US-Flak zum Opfer.) Die USS Lexington, (CV 2) transportierte mit 3 Kreuzern und 5 Zerstörern eine weitere Jagdstaffel nach Midway. Da die Verlegung der beiden Staffeln jedoch nach Möglichkeit geheim gehalten werden sollte, befanden sich die Träger offiziell auf Übungsmissionen. Teilweise hat sich diese Tarngeschichte bis zum heutigen Tag gehalten; in nicht wenigen Artikeln und Büchern steht noch immer, dass die Träger kurz vor dem Angriff den Hafen zum Üben verließen. (Was natürlich Spekulationen Vorschub leistete: warum übten beide Trägerverbände zur gleichen Zeit? Das war nicht üblich.)
Dass die Flugzeugträger Jagdflugzeuge zu vorgeschobenen Stützpunkten brachten, deutet darauf hin, dass man auf US-Seite tatsächlich mit einem unmittelbar bevorstehenden japanischen Angriff rechnete, allerdings eher auf die "schwachen" vorgeschobenen Stützpunkte als auf den "gut verteidigten" Hauptstützpunkt Pearl Harbor.

Das wirkliche Rätsel um Pearl Habor- und das "Glück im Unglück" für die USA - war ein anderes: Nach der ursprünglichen Planung hätte auf die ersten beiden Angriffswellen mindestens eine weitere folgen sollen, um die Werftanlagen und Treibstofftanks zu zerstören. Der Verlust dieser Anlagen und Vorräte hätte Operationen der US-Streitkräfte im Pazifik in den folgenden Monaten massiv eingeschränkt. Angesichts des Kriegsverlaufs sind viele Historiker der Auffassung, dass das Ausschalten von Pearl Harbor als Flottenstützpunkt für die USA ein weit schwererer Verlust gewesen wäre als die ausgeschalteten Schlachtschiffe.
Dennoch entschloss sich Admiral Nagumo, die dritte Welle nicht zu starten, sondern sich zurückzuziehen, sobald die Angriffsverbände zurückgekehrt waren. Er hatte zwar seine Gründe, aber seine Vorsicht ist, im Vergleich zum tollkühnen "Draufgängergeist" anderer japanischer Offiziere, doch erstaunlich.

(Ausgezeichneter, kritischer und ausführlicher Artikel in der Wikipedia: Angriff auf Pearl Harbor - Ja, Wisnewski mißtraut der Wikipedia.)
Njörd (Gast) - 10. Dez, 01:17

Guter Ansatz

Mir fehlt in diesem Aufsatz zuerst mal eine klare Position: Gab es eine Verschwörung der Amerikaner, um den Angriff auf Pearl Harbor als Überraschungsangriff aus heiterem Himmel darzustellen oder nicht? Da eierst du mir zu sehr herum, obwohl dein Aufsatz doch den Schluß nahelegt: ja, da gab es so eine Art Verschwörung. Da hat sich "jemand" die "gute Gelegenheit", die Japaner den ersten Schuß abgeben zu lassen und nebenbei die kriegsunwillige amerikanische Öffentlichkeit zu mobilisieren, nicht entgehen lassen und halt dafür gesorgt, daß da ein paar entschlüsselte japanische Befehle unter den Tisch fielen. Anderseits machst du ziemlich sachkundig klar, daß es die ganz große Inszenierung nicht gab. Ich meine, daß es kein Bluff war und die USA vielleicht viel mehr einstecken mußten, als "jemand" dachte, als er die Geheimdienstmeldungen über den japanischen Aufmarsch nicht ans Militär vor Ort weiterleitete.

In der Sache habe ich zu kritisieren, daß du dich zwar lang und breit über das Alter der Schlachtschiffe ausläßt, aber nicht erwähnst, daß Schlachtschiffe anno 1941 schon ein im Grunde veralteter Schiffstyp waren, und dass bis auf ein paar ganz konservative alte Seebären das die meißten Admiräle wußten.
Es war sicher kein Zufall, daß die von dir erwähnte Washingtoner Flottenkonferenz eine echte Abrüstung gebracht hatte. Großbritannien wrackte die Hälfte seiner Schlachtschiffe ab! Im ersten Weltkrieg hatte sich gezeigt, wie wenig militärischen Nutzen die teuren Prestige-Riesenschiffe hatten. Neue Waffen hatten das Schlachtschiff überflüssig gemacht - Torpedoschnellboot, Unterseeboot, Flugzeug. Ein österisches-ungarisches Schlachtschiff wurde von einem winzigen italienischen Torpedoboot versenkt!
1921 bewies US-Brigadegeneral Billy Mitchell durch Versuche, daß Flugzeuge mit Bomben oder Torpedos jedes Schiff versenken konnten. Er lies zwei einen erbeuteten deutsche Kriegschiffe, einen Kreuzer und ein Schlachtschiff durch seine Flugzeuge versenken. Dann bewiesen die Flugzeugträger, und gerade die Flugzeugträger der USA, in Manövern was sie konnten. In Panama und auch schon in Pearl Harbor.
Die Schlachtschiffe hatte aber immer noch ihre Lobby, deshalb fingen auch die Westallierten mit dem Schlachtschiffbau wieder an, nachdem zuerst Italien, dann Deutschland und dann auch noch Japan "prestigeträchtige" Schlachtschiffe auf Kiel legten. Bis 1939 konnten die Admirale der "alten Schule" sich noch einbilden, daß Schlachtschiffe zumindest sehr schwer zu versenken sein würden.
Pustekuchen! Zwischen Kriegsbeginn und dem Angriff auf Pearl Habour wurden folgende Schlachtschiffe versenkt: die britische "Royal Oak" auf Reede in Scapa Flow liegend durch ein deutschen U-Boot, die fränzösische "Bretagne" im Hafen von Oran nach Beschuß der dort liegenden fränz. Schiffe durch die britische Flotte (damit sie nicht den Deutschen in die Hände fallen), die drei italienischen Schlachtschiffe "Littorio", "Comte de Cacour" und "Caio Duilo" im Hafen von Taranto bei einen Angriff britischer Torpedobomber, die von Flugzeufträgern starteten, die britische "Hood" nach einem unglücklichen Treffer durch die deutsche "Bismark", dann die "Bismark", beschädigt durch ein Flugzeugtropedo und dann versenkt durch Schiffstorpedos, und dann die britische "Barham" auf See durch ein deutschen U-Boot. Acht versenkte Schlachtschiffe, davon nur zwei durch Artilleriefeuer, und nur eines im klassischen Seegefecht durch ein anderes Schlachtschiff (und auch das nur mit sehr viel Pech). Flugzeuge und U-Boote erledigen der Job "Schiffe versenken" viel billiger und effektiver!
Die Japaner erkannten das als erste und legten nach ihren beiden größenwahnsinnigen Angeber-Riesenschlachtschiffen nur noch Flugzeugträger auf Kiel! Selbst Nazi-Deutschland stoppte den Schlachtschiffbau nach Kriegsbeginn.
Den einzigen "Sinn" den Schlachtschiffe noch hatten: unbefestigte Küstenorte zu Klump zu schießen. Wenn man sie schon mal hatte, konnte man sie dazu einsetzen. So wie man mit einem Rolls Royce auch Kartoffelsäcke transportieren kann. Dazu hatten die Amis sogar im 1990er Golfkrieg noch mal ein altes Schlachtschiff entrostet.
Die versenkten amerikanischen Schlachtschiffe wurden wahrscheinlich nur aus Prestigegründen nach dem Heben wieder flott gemacht.
Ich vermute, daß die wirklich wichtigen Schiffe, die Flugzeugträger, unter irgend eine Vorwand aus der Schußlinie gebracht wurden. Die "Saratoga" wurde nach ihrer Reparatur nicht nach Pearl Habor beordert, die "Enterprise" mußte angeblich einen Sturm umfahren. (Nichts einfacher als ein falscher Wetterbericht!) Wozu man große Flugzeugträger mit kompletten Begleitschutz brauchte, um ein paar Jagdflugzeuge auf Inselstützpunkte zu bringen, muß mir jemand erklären. Es gab doch schon zu Flugzeugtransportern umgebaute Frachter!
Keine ganz großen Verschwörung, aber ein bißchen "corrigé la fortune"!

MMarheinecke - 10. Dez, 15:38

Zwei Punkte

Du hast mich, soweit es um die "große Verschwörung" geht, die "Falle" Pearl Harbor, die die hinterlistigen kriegslüsternden werauchimmer, die in den USA die Fäden ziehen stellten usw. geht. völlig richtig verstanden.
Da gibt es nichts (oder fast nichts) was nicht ohne weiteres durch Chaos, Inkompetenz, blöde Fehler, noch blödere Vorurteile erklärt werden könnte. Ob wirklich jemand entschlüsselte Meldungen, die auf einen unmittelbar bevorstehenden Angriff schließen ließen, unter den Tisch fallen ließ, ist, soweit ich es beurteilen kann, pure Spekulation. Es hätte sein können - aber vielleicht war es statt Absicht nur Schlamperei. Die dann ähnlich vertuscht wurde, wie es mit eine absichtlichen Handlung geschehen wäre.

Wenn ich die Pearl-Harbor-Verschwörungen für Unfug halte, heißt das noch lange nicht, dass ich "offizielle Darstellung" für in allen Punkten korrekt halte. Es ist ja nach der Freigabe der vormals geheimen Akten immerhin herausgekommen, dass immerhin bekannt war, dass Japan angreifen würde. Deshalb auch die Aktion mit den Flugzeugträgern, die Jagdflugzeuge zu den exponierten Insel-Stützpunkten brachten. Deshalb standen z. B. die Flugzeuge in Pearl Harbor offen auf dem Flugfeld - um zu verhindern, dass sich Saboteure oder ein per U-Boot abgesetzter Einsatztrupp heimlich an den Maschinen zu schaffen hätte machen können. War dann beim Luftangriff erher kontraprodukiv. (Aber auch in den Hangars hätten die Maschinen den Angriff nicht überstanden, das waren ja einfache Hallenbauten, Holzlatten und Wellblech, keine Bunker.)

Man hat die Flugzeugträger samt Begleitschutz und keine leicht bewaffneten Flugzeugtransporter nach der mir an plausibelsten erscheinenden Erklärung genommen, weil man ahnte / wußte, dass irgendwo japanische Schiffe auf der Lauer lagen. Hauptaufgabe der Begleitzerstörer wäre es gewesen, die wertvollen Träger vor japanischen U-Booten zu schützen, die Kreuzer hätte gegen japanische Kreuzer ("Raider") eingesetzt werden können, wie auch die vom Träger gestarteten Torpedobomber.

Was die Frage angeht, ob Schlachtschiffe 1941 allgemein als veraltet angesehen worden waren: Es geht weniger um die Frage, ob sie wirklich zum alten Eisen gehörten, als darum, ob die Admiralitäten sie für Alteisen hielten. Wie ich merke, bist Du auf diesem Gebiet fachlich sehr fit. Las mich erstmal nachschlagen und nachdenken, eher ich meine Einschatzung abgebe. Unsinn wurde über dieses Thema schon genug geschrieben.

Trackback URL:
http://martinm.twoday.net/stories/3015221/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Geheimauftrag MARIA STUART...
Krisenfall Meuterei Der dritte Roman der Reihe "Geheimauftrag...
MMarheinecke - 9. Apr, 19:42
Urlaubs-... Bräune
Das "Coppertone Girl", Symbol der Sonnenkosmetik-Marke...
MMarheinecke - 1. Aug, 08:34
Geheimauftrag MARIA STUART...
Ahoi, gerade frisch mit dem Postschiff eingetoffen. Der...
MMarheinecke - 26. Mrz, 06:48
Kleine Korrektur. Man...
Kleine Korrektur. Man kann/sollte versuchen die Brille...
creezy - 11. Nov, 11:29
strukturell antisemitisch
Inhaltlich stimme ich Deinem Text zwar zu, aber den...
dummerle - 5. Jun, 11:12

Suche

 

Status

Online seit 4191 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Sep, 08:43

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


doof-aber-gut
Gedankenfutter
Geschichte
Geschichte der Technik
Hartz IV
Kulturelles
Medien, Lobby & PR
Medizin
Persönliches
Politisches
Religion, Magie, Mythen
Überwachungsgesellschaft
Umwelt
Wirtschaft
Wissenschaft & Technik
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren