Samstag, 12. September 2009

"Vergessene Welt": Riesenratten und Zwergpagageien in erloschenem Vulkankrater

Es könnte ein Science Fiction- / Abenteuer-Schmöker in der Art von Arthur Conan-Doyles "Lost World" sein - aber es ist Realität.
Eine Forschungsexpedition, die einen erloschenen Vulkan in Papua-Neuguinea erkundete, fand dort mehr als 40 bisher unbekannte Tierarten, darunter Ratten von der Größe einer Hauskatze, Frösche mit Fangzähnen, echte Papageien, die kleiner als Wellensittiche sind, tarnfarbene Geckos, Spinnen, die ein Netz auf ihre Beute fallen lassen und Fische, die mit ihrer Schwimmblase grunzen.

Mount Bosavi im Regenwald Papua-Neuguineas ist ein 2,7 km hoher erloschener Vulkan mit einem einen Kilometer tiefen und vier Kilometer durchmessendem Krater. Das Leben entwickelte sich dort 200.000 Jahre lang isoliert von der Außenwelt, denn so lange liegt der letzte Ausbruch zurück.
Die silbergraue Bosavi-Wollratte ist eine der größten Rattenarten der Welt, wiegt 1,5 kilogramm und ist mit Schwanz über 80 cm lang. Da sie niemals Menschen begegnet ist, hat sie, wie der Tierfilmer Gordon Buchanan sagt, überhaupt keine Angst. Im Vulkankrater gibt es weder Katzen noch Affen, die natürlichen Feinde der Nagetiere in Neuguinea, deshalb konnten sich die Ratten zu dieser Größe entwickeln. Das größte Raubtier im Krater ist ein Riesenwaran.
Das Filmteam der Expedition konnte auch erstmals den kleinsten Papageien der Welt in freier Wildbahn aufnehmen. Der stumpfgesichtige Pygmäen-Papgei kommt zwar auch außerhalb des Kraters vor und wurde schon 1866 beschrieben, aber es ist sehr wenig über ihn bekannt. Die im Bosavi-Krater lebende Unterart ist etwa neun Zentimeter lang und wiegt weniger als 12 Gramm.

Die Expeditionsmannschaft bestand aus Biologen der Universität Oxford, des Londoner Zoos und des Smithsonian Institute (Washington D.C.) und wurde von einem Filmteam der BBC begleitet.

Das Team wählte Mount Bosavi als Expeditionziel, da über das Tierleben im Krater sehr wenig bekannt ist, und vergleichbare Ökosysteme in Papua-Neuguinea zerstört werden. Die Regenwälder des Landes werden nach Angaben der Biologen mit einer Rate von 3,5 % jährlich zerstört. Nur 30 Kilometer südlich des Kraters sind schon großflächig Holzfäller am Werk.

Giant rats, tiny parrots found in 'lost world' (cbc)

Seite der BBC zur die dreiteilige Reihe über die Expedition (mit Video): Lost Land of the Volcano

Zusammenfassender Forschungsbericht (vom 1. September 2009): Report 2009 Scientific Expedition to Mount Bosavi: Dr George McGavin (PDF)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Geheimauftrag MARIA STUART...
Krisenfall Meuterei Der dritte Roman der Reihe "Geheimauftrag...
MMarheinecke - 9. Apr, 19:42
Urlaubs-... Bräune
Das "Coppertone Girl", Symbol der Sonnenkosmetik-Marke...
MMarheinecke - 1. Aug, 08:34
Geheimauftrag MARIA STUART...
Ahoi, gerade frisch mit dem Postschiff eingetoffen. Der...
MMarheinecke - 26. Mrz, 06:48
Kleine Korrektur. Man...
Kleine Korrektur. Man kann/sollte versuchen die Brille...
creezy - 11. Nov, 11:29
strukturell antisemitisch
Inhaltlich stimme ich Deinem Text zwar zu, aber den...
dummerle - 5. Jun, 11:12

Suche

 

Status

Online seit 4162 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Sep, 08:43

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


doof-aber-gut
Gedankenfutter
Geschichte
Geschichte der Technik
Hartz IV
Kulturelles
Medien, Lobby & PR
Medizin
Persönliches
Politisches
Religion, Magie, Mythen
Überwachungsgesellschaft
Umwelt
Wirtschaft
Wissenschaft & Technik
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren